Benutzerspezifische Werkzeuge

Berufsorientierungstournee

Fortbildungsangebot für Lehrkräfte in Schulen mit Sekundarstufe I und II sowie Berufsberater und andere Multiplikatoren zu einem Thema, einer Produktlinie bzw. regionalen Wirtschaftspotentialen

Beschreibung

Bei der Berufsorientierungstournee (BOT) lernen Lehrkräfte, Berufsberater sowie weitere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einzelne Berufe und Branchen mit ihren Ausbildungsgängen vor Ort in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Hochschulen in den verschiedenen Regionen des Landes Brandenburg kennen. Dabei kommen auch die "wirklichen Experten" zu Wort: Die Auszubildenden selbst übernehmen - unterstützt vom Betrieb und den Ausbildern - die Vorstellung ihrer Tätigkeit. 

Die Idee für diese Art der Berufsorientierung stammt von der bremer agentur schule wirtschaft. Der Verein Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e. V. hat das Konzept für das Land Brandenburg aufgegriffen und bietet seit 2006 Berufsorientierungstourneen über die Außenstellen des Netzwerk Zukunft an.

Die Fortbildungen des Netzwerk Zukunft sind staatlichen Fortbildungsangeboten gleichgestellt.

 

Ziele

  • Ergänzung des Vorwissens über Berufe durch Einblicke in die betriebliche Praxis
  • Informationen über aktuelle Anforderungen an verschiedene Berufe vermitteln
  • Erkenntnisse über neue Berufsbilder und die Wandlung des Arbeitsalltages gewinnen
  • Erfahrungen über Ausbildung, Arbeits- und Geschäftsprozesse austauschen
  • Berufe für Mädchen und Jungen gleichermaßen erschließen


Konzept

  • Kennenlernen von Ausbildungen und Berufen, die in einem thematischen und regionalen Zusammenhang stehen
  • Dialog zwischen Schule, Unternehmen, Ausbildungsstätten sowie Einrichtungen der Berufsberatung und Fachkräftesicherung fördern
  • Entwicklung von Strategien zur Erleichterung des Übergangs von der Schule in die Arbeitswelt


Ablauf

  • 6 Tournee-Tage mit verschiedenen Stationen mit Informationsangeboten in Betrieben und Bildungseinrichtungen
  • Auftakt im Rahmen der 1. Station
  • Abschluss und Auswertung im Rahmen der letzten Station


Effekte

  • Kenntnisse über regionale Branchen, Betriebe und Ausbildungsangebote 
  • Gegenseitiges Verständnis von Schule und Wirtschaft
  • Kontakte vor Ort zwischen Lehrkräften, Unternehmensvertreterinnen und -vertretern sowie Berufsberaterinnen und -beratern und weiteren Multiplikatoren
  • Anregungen für Unterricht, Beratung und Ausbildung 
  • Unterstützung bei der Ausgestaltung des schulischen Berufs- und Studienorientierungskonzeptes
  • Förderung der Möglichkeit, als Multiplikatoren zu wirken

 

Beispiele

facebook-Symbol

Artikelaktionen