Benutzerspezifische Werkzeuge

SCHULEWIRTSCHAFT Berlin und Brandenburg

Logo SW Berlin_Brandenburg ab 2015

Ziele und Aufgaben 

 

Das Hauptanliegen des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Berlin und Brandenburg ist die Kooperation zwischen Schulen und Wirtschaftspartnern zur Fachkräftesicherung und zur Unterstützung junger Menschen beim Übergang von Schule in eine Ausbildung und ein ihnen gemäßes Berufsleben.


Struktur

Die Geschäftsführung des Netzwerks (vormals Landesarbeitsgemeinschaft) SCHULEWIRTSCHAFT Berlin und Brandenburg liegt bei der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg (UVB), Gründungsmitglied des Netzwerk Zukunft.

Im Land Brandenburg ist das Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. operativer Partner des Netzwerks  SCHULEWIRTSCHAFT. In Berlin wird diese Aufgabe von Partner Schule-Wirtschaft (PSW) wahrgenommen. 

In einer Vereinbarung zwischen UVB und dem Ministerium für Bildung Jugend und Sport des Landes Brandenburg wurden dem Netzwerk Zukunft nachfolgende Aufgaben übertragen:

1. Kernaufgaben des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT
    • Initiierung, Betreuung und Koordination regionaler Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT
    • Angebote zur Lehrkräftefortbildung mit wirtschaftsbezogenen Inhalten

2. Aktivitäten, die die gemeinsamen Ziele untersetzen
    • Initiierung, Unterstützung und Bündelung von Aktivitäten, Projekten und Kampagnen zur Berufs- und Studienorientierung in ausgewählten Schwerpunktbereichen, z.B. MINT, M&E-Berufen usw.
    • Kontaktpflege zu anderen Landesnetzwerken und zur zum Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland

 

Entwicklung

Netzwerke SCHULEWIRTSCHAFT auf Landesebene gibt es inzwischen in allen Bundesländern. Zu den bestehenden in der alten Bundesrepublik kamen nach 1989/90 neu gegründete in den ostdeutschen Bundesländern hinzu. Sie sind im Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT  Deutschland als  Bundesarbeitsgemeinschaft (BUAG) zusammengeschlossen.

Die Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft hat in der Bundesrepublik eine lange Tradition. Bereits seit Mitte der 50er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts existierte die Kooperation SCHULEWIRTSCHAFT in den westdeutschen Bundesländern, die als gesellschaftliche Aufgabe durch die Arbeitgeberverbände aus Bundes- und Landesebene initiiert und begleitet und gemeinsam mit Partnern aus dem Bereich Bildung und Ausbildung gestaltet wird. Auch in der DDR gab es, unter anderen gesellschaftlichen und politschen Rahmenbedingungen, enge Beziehungen zwischen Betrieben und Schulen.

Die Landesnetzwerke der ostdeutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vormpommern, Thüringen und Berlin-Brandenburg haben seit 2009 ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland intensiviert.

 

Weitere Informationen

Artikelaktionen