Benutzerspezifische Werkzeuge

Newsletter 2017/10

Logo NWZ webNetzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.

Kontakt: www.netzwerkzukunft.de/kontakt


Ausgabe 10/2017

Liebe Leserinnen und Leser,

 

das Schuljahr 2016/17 war erneut ein spannendes und arbeitsreiches Jahr, das auch durch zahlreiche personelle Veränderungen geprägt war. Wir konnten neue Mitarbeiter begrüßen, mussten uns zum Schuljahresende aber auch von einigen lieben Kolleginnen und Kollegen verabschieden, die als Lehrkräfte die Netzwerk-Arbeit mit ihrer Praxiskenntnis mitgestaltet haben und nun wieder verstärkt in der Schule aktiv sein werden.

Die Geschäftsstelle erhielt u.a. Anfang des Jahres Verstärkung durch Judith Schneider, die neue Büroleiterin des Netzwerk Zukunft, plante, organisierte und realisierte viele Angebote, die die Umsetzung der Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg unterstützen.

Das Praxislernen bekam mit der Arbeitsaufnahme der drei neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Koordinierungsstelle Praxislernen auf der Basis der Bund-Länder-Vereinbarung ab 2017 einen neuen Stellenwert in unserer Arbeit.

Ganz viel Engagement aller Netzwerker, unserer Mitglieder und Partner trug dazu bei, dass wir die 5. Runde des Auszeichnungsverfahrens „Schule mit hervorragender Berufs-und Studienorientierung“ erfolgreich abschließen konnten.

In den Regionen gab es dank der regionalen Koordinatorinnen und Koordinatoren und ihrer Partner eine Reihe von Veranstaltungen: Berufsorientierungstourneen und Berufsorientierungstourneen junior, Schüler-Ingenieur-Akademien sowie die Reihe „Eltern als Berufsberater“. Viel hat sich auch im Bereich der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT bewegt.

Darüber hinaus konnten wir uns über eine große Nachfrage bei unseren Lehrerfortbildungen freuen, die wir im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) und teilweise in Zusammenarbeit mit den Regionalpartnern der Initiative Sekundarstufe I (INISEK) durchführten.

Im neuen Schuljahr 2017/18 bauen wir unsere Angebote zur Beratung und zum Erfahrungsaustausch weiter aus. Hierfür haben wir uns ebenfalls personell verstärkt. Zum 1. September konnte das Netzwerk Zukunft Dr. Finke als neuen Netzwerkkoordinator der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT gewinnen.

Wir bedanken uns für die bisherige gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, Mitwirkenden und Partnern, insbesondere aber den Schulleitern und Lehrkräften und freuen uns auf eine erfolgreiche und gemeinsame Netzwerkarbeit im Bereich Berufs-und Studienorientierung im Land Brandenburg!

Ihr Netzwerk-Team!


29 Schulen mit hervorragender Berufs- und

Studienorientierung in 2017 geehrt

 

Das Engagement der Brandenburger Schulen in Sachen Berufs- und Studienorientierung ist sehr hoch. Zahlreiche Schulen beteiligten sich an der inzwischen 5. Auszeichnungsrunde „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ und stellten sich einem zweistufigem Verfahren.

Bild_Artikel_1_Verleihung_213Netzwerk Zukunft www.netzwerkzukunft.de

15 Schulen erhielten nach erfolgreichem Abschluss erstmalig den Titel „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung 2017-2021“, 14 weitere Schulen verteidigten in einer Rezertifizierung erfolgreich ihren bereits früher erworbenen Titel.

Die im Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. zusammengeschlossenen Partner vergeben diese Auszeichnung alle zwei Jahre.

Ausgezeichnete Schulen können sich nach vier Jahren einer Rezertifizierung stellen und ihre Weiterentwicklung präsentieren.

Die Schulen aus dem Kammerbezirk Ostbrandenburg erhielten am 13. Juni 2017 im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde ihre Zertifikate.

Dabei wurden gleichzeitig 21 Ostbrandenburger Betriebe geehrt (Schulen zeichnen Firmen aus), die sich als Partner der Schulen in besonderer Weise für die Berufs- und Studienorientierung einsetzen.

Die Schulen aus den Kammerbezirken Cottbus und Potsdam konnten ihre Auszeichnungen am 4. Juli 2017 in der Potsdamer Staatskanzlei entgegennehmen.

Wir beglückwünschen die ausgezeichneten Schulen und Betriebe und hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit in der Berufs- und Studienorientierung. Ein großer Dank gilt allen Mitgliedern der Jury, den Auditoren und den Mitwirkenden an den Auszeichnungsveranstaltungen!

Derzeit tragen im Land Brandenburg 73 Schulen den begehrten Titel und können so eine ausgezeichnete Berufs- und Studienorientierung vorzeigen. Eine Liste der 2017 ausgezeichneten Schulen finden Sie hier: Ausgezeichnete Schulen 2017 


Zwei ausgezeichnete Schulen und ihre

Wirtschaftspartner als SIEGEL-Botschafter geehrt

 

Das Netzwerk Zukunft ist mit seinem Auszeichnungsverfahren Teil des bundesweiten Berufswahl-SIEGEL-Netzwerks. Jährlich findet eine SIEGEL-Tagung zu einem besonderen Themenschwerpunkt statt, zu der ausgezeichnete Schulen aus allen SIEGEL-Regionen eingeladen werden.

Am 29. September 2017 fand zum dritten Mal der bundesweite Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL im Haus der Deutschen Wirtschaft statt - mit dem neuen Besucherrekord von 300 Teilnehmenden. Vertreten waren Schulen und ihre Partner aus allen Bundesländern. Thema waren die Gelingensbedingungen von Schule - Wirtschaft -Kooperationen. Dass Schulen mit Betrieben nachhaltig zusammenarbeiten, um den jungen Menschen eine praxisnahe Berufsorientierung zu bieten, ist ein unverzichtbares Kriterium für das SIEGEL. Wie auch in den vergangenen Jahren wurden aus jedem Bundesland auf Vorschlag der jeweils ausschreibenden SIEGEL-Organisationen zwei Schulen als offizielle Vertreter benannt. Für gelungene Kooperationen wurden diese 28 SIEGEL-Schulen und 28 Unternehmenspartner als Botschafterschulen sowie Botschafterunternehmen für das SIEGEL ausgezeichnet. Die beiden Vorsitzenden von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland, Dr. Alfred Lumpe für die Schul- und Dr. Hans-Jürgen Metternich für die Unternehmensseite, leiteten die feierliche Übergabe der Urkunden.

Aus Brandenburg waren in diesem Jahr folgende SIEGEL-Schulen sowie ihre Partner stellvertretend für alle anderen ausgezeichneten Schulen offiziell vertreten:

  • Gottlieb-Daimler-Oberschule aus Ludwigsfelde mit ihrem Kooperationspartner Barmer GEK Ludwigsfelde
  • Clara-Zetkin-Schule mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt Lernen aus Strausberg mit ihrem Kooperationspartner Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“ Strausberg eG
Bild_Artikel_2_CHL03006-Gottfried.Daimler-Schule Bild_Artikel_2_CHL03026-Clara-Zetkin-1

Bildquelle: www.netzwerk-berufswahlsiegel.de | www.christiankruppa.de

Wir gratulieren allen sehr herzlich!

Auch über die Teilnahme weiterer Brandenburger SIEGEL-Schulen und Jury-Mitwirkende haben wir uns gefreut. Weitere Informationen können Sie auf der Homepage des SIEGEL-Netzwerks finden: www.netzwerk-berufswahlsiegel.de


Termine zum Berufswahlpass

 

Im Zuge der Umsetzung der „Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg“ unterstützt das Netzwerk Zukunft Schulen und Lehrkräfte auch in diesem Schuljahr 2017/2018 bei der Nutzung und Implementierung des Berufswahlpasses in das Schulinterne Curriculum.

Zu diesem Zweck bietet das Netzwerk Zukunft auch im 2. Halbjahr 2017 zwei neue Berufswahlpass- Fortbildungen in Potsdam an.

Im Rahmen der Veranstaltungen wurden am 11. Oktober 2017 für Oberschulen und Förderschulen und werden am 15. November 2017 für Gymnasien und Gesamtschulen Best Practice Bespiele vorgestellt sowie Anregungen für Berufswahlpass-Arbeit angeboten. Diese Fortbildungen sind vorrangig an Lehrkräfte adressiert, die bisher über noch wenige bzw. keine Erfahrungen in der Arbeit mit dem Berufswahlpass verfügen.

Am 6. Dezember 2017 plant das Netzwerk Zukunft einen schulformübergreifenden Erfahrungsaustausch zur Nutzung des Berufswahlpasses an Schulen. Zu dieser Veranstaltung sind neben interessierten Lehrkräften auch schulische Berufsberater und -beraterinnen eingeladen, daran teilzunehmen.

Bild_Artikel_3_BWP_Ordner_klein

Bildquelle: www.berufswahlpass.de

Die Einladungen bzw. Anmeldeinformationen finden Sie auf unserer Homepage im Bereich zum Berufswahlpass: BWP-Fortbildungen


Neue Berufsorientierungstourneen starten!

 

Ein bewährtes Fortbildungsangebot des Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. findet auch im Schuljahr 2017/2018 seine Fortsetzung.

Bild_Artikel_4_Logo Tour 1

In der Berufsorientierungstournee (BOT) erfahren LehrerInnen, Berufsberaterinnen und berater sowie weitere Multiplikatoren Informationen über Berufe, Studienrichtungen und Berufsfelder. In den von den Partnern mit viel Engagement vorbereiteten Stationen einer Tournee in einer Region erleben sie die Anforderungen an verschiedene Berufsbilder, die Tätigkeiten in den Unternehmen und Einblicke in die Ausbildung direkt vor Ort.

Folgende Tourneen werden im Schuljahr 2017/2018 durchgeführt:

Im Süden des Landes Brandenburg findet eine BOT zu „Ausbildung und Studium im Lausitzer Seenland“ statt.

In der Mitte des Landes, genauer in Potsdam-Mittelmark und Potsdam, steht das Handwerk im Mittelpunkt. Unter dem Titel „Handwerk mit goldenem Boden“ besuchen die Fortbildungsteilnehmer vorwiegend kleinere Unternehmen verschiedener Gewerke.

In der Region Ostbrandenburg startet noch im November 2017 eine BOT mit dem Titel „Unsere Region = deine Zukunft“. Derzeit arbeiten die Partner, u.a. das gleichnamige Netzwerk aus dieser Region, intensiv an den letzten Vorbereitungen. Den konkreten Ablauf und die einzelnen Stationen erfahren Sie demnächst auf unserer Homepage.

Neben dem Fortbildungsangebot für Lehrkräfte, Berufsberater und Multiplikatoren gibt es im Land Brandenburg auch einige Berufsorientierungstourneenjunior, einem speziellen Angebot für Schülerinnen und Schüler. Im direkten Dialog mit den Auszubildenden lernen sie Berufsfelder, Ausbildung und Tätigkeiten in verschiedenen Branchen, Betrieben und Bildungseinrichtungen anschaulich kennen. Anmeldungen zu den verschiedenen Tourneen erfolgen über die Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen. Im Land Brandenburg finden derzeit folgende BOTjunior statt:

In Teltow-Fläming haben die Schüler die „Zukunft fest im Blick“. In 10 Stationen besuchen sie verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Branchen.

Im Havelland heißt es „Entdecke deine Chancen“ – 8 Stationen laden zum Kennenlernen verschiedener Berufe und Ausbildungschancen ein.

Unter dem Titel „Ausbildung in OHV“ erfahren die Schülerinnen und Schüler in ebenfalls 8 Stationen viel Wissenswertes zu Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen in der Region Oberhavel.

Im Elbe-Elster-Kreis stellen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Oberschule Falkenberg/E. gemeinsam mit der Initiative AGRARaktiv und dem Netzwerk Zukunft die Frage „Alles im Grünen Bereich?“. In einer Projektwoche im März 2018 werden sie an mehreren Stationen die Ausbildung in landwirtschaftlich orientierten Unternehmen hautnah miterleben.

Zu den einzelnen Tourneen, BOT und BOTjunior, finden Sie auf unserer Homepage im Bereich zu den Berufs- und Studienorientierungstourneen die vollständigen Angaben zu den einzelnen Stationen und dem Verfahren zur Anmeldung sowie die Kontaktdaten der jeweiligen Ansprechpartner.


Ankündigung:

Fachtagung „Praxislernen in Brandenburg –

Sachstand und Perspektiven 2017“

 

Termin: Donnerstag, 9. November 2017, 09:30 - 14:30 Uhr
Ort: Mercure Hotel Potsdam City, Lange Brücke, 14467 Potsdam

Logo PXL 2017Die demografische Entwicklung in Brandenburg, Veränderungen in der Arbeitswelt, aber auch neue Lernformen an Schulen erfordern besondere Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft. Im Land Brandenburg wurde nach einer längeren Phase der Erprobung eine Unterrichtsform mit besonderem Bezug zur Wirtschafts- und Arbeitswelt etabliert. Im Praxislernen wird die Anwendung von Schulwissen eng mit dem Erwerb von praktischen Erfahrungen in Betrieben und Werkstätten verknüpft. Der Ansatz ist Bestandteil der Brandenburger Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung.

Was wurde bisher geleistet? Wie fördert Praxislernen die Persönlichkeit und die fachlichen Kompetenzen junger Menschen? Und wie können die besonderen Potentiale des Praxislernens für die Brandenburger Jugend und Wirtschaft ausgebaut werden?

Diese und weitere Fragen werden am 9. November 2017 im Rahmen der landesweiten Fachtagung „Praxislernen in Brandenburg – Stand und Perspektiven 2017“ der Koordinierungsstelle Praxislernen im Netzwerk Zukunft diskutiert. Die Tagung bündelt die bisherigen Erfahrungen und zeigt Chancen und Perspektiven von Praxislernen auf. Erwartet werden rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schule, Wirtschaft, Verwaltung und Politik sowie Interessierte aus dem Bereich der Berufs- und Studienorientierung.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite www.praxislernen.de.
Bei Fragen zur Anmeldung und Organisation wenden Sie sich bitte an die

Koordinierungsstelle Praxislernen
Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.
Telefon: 0331 2011 8566
E-Mail: info@praxislernen.de

Die Koordinierungsstelle Praxislernen wird im Rahmen der Initiative Bildungsketten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Logo Bildungsketten WEB
Logo BMBF T

Beispiele erfolgreicher Transferergebnisse

aus den Arbeitskreisen


Elternpower

Das bundesweite Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland bietet Anregungen für den Transfer guter Angebote des Netzwerk Zukunft. So auch zur Elternarbeit. Nach eingehender Internetrecherche zu erfolgreichen Formaten zum Thema Berufs- und Studienorientierung speziell für Eltern im Rahmen der Arbeitskreis-Arbeit erteilte der Arbeitskreis Nürnberg Mittelschule im vergangenen Jahr die Erlaubnis zum Transfer ihres Elternflyers „Elternpower“ nach Potsdam.

 Bild_Artikel_6_Elternbrief

Bildquelle: Netzwerk Zukunft www.netzwerkzukunft.de

Die Inhalte wurden entsprechend unserer Region angepasst und mit aktuellen Informationen ergänzt. Im Schuljahr 2016/17 konnten in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Potsdam 4000 Stück gedruckt und verteilt werden. Im August diesen Jahres erfolgte nun eine Neuauflage 2017/18 mit regionalen Einlegern für die Regionen Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Brandenburg, Havelland, Oberhavel, Prignitz, Ostprignitz-Ruppin von insgesamt 30.000 Stück.

Dieses Projekt wurde gesponsert von den Stadtwerken Potsdam und der Initiative „Mach es in Brandenburg“ der IHK Potsdam.

In der Vorbereitungswoche des neuen Schuljahres erfolgte der Versand an 142 Schulen der Regionen.

Die Schulen erhielten jeweils 100 Stück, empfohlen zunächst für die Klassenstufe 9, um auf das Angebot des Netzwerks Zukunft und seiner Partner aufmerksam zu machen.

Die Agenturen für Arbeit Potsdam und Neuruppin wurden ebenso mit zahlreichen Flyern zur Verbreitung ausgestattet wie die IHK Potsdam.

Eine Nachbestellung durch die Schulen und alle interessierten Institutionen ist möglich. Die Terminangaben der Einleger beziehen sich auf verschiedene Regionen des Kammerbezirks Potsdam. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Carola Schulz (carola.schulz@netzwerkzukunft.de).


Ausbildungsführer Potsdam

Ein weiteres Ergebnis guter Zusammenarbeit der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT in der Region ist der Ausbildungsführer Potsdam, der im Oktober erstmals erscheint und ein gutes Arbeitsmittel für alle Potsdamer Schulen sein wird. Er entstand als Ergebnis eines Treffens des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Potsdam und wurde letztendlich von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt realisiert.

Die Idee des Ausbildungsführers stammt ursprünglich aus Potsdam-Mittelmark, wo er seit einigen Jahren erfolgreich vom Technologie- und Gründerzentrum „Fläming“ GmbH in der Region verteilt wird.

In einer bunten Broschüre haben die Unternehmen der Region die Möglichkeit sich vorzustellen und für Nachwuchs zu werben. Diese Broschüre kann dann im Unterricht gut genutzt werden, um sich für ein Praktikum oder eine Lehrstelle zu bewerben. Gleichzeitig erhalten die Schülerinnen und Schüler so einen guten Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten in Potsdam bzw. Potsdam-Mittelmark.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:
Ausbildungs- und Praktikumsführer der Landeshauptstadt Potsdam



Impressum:

Herausgeber:

Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.,
Breite Straße 2d, 14467 Potsdam

Fax: 0331 2010 999

Redaktionelle Bearbeitung:

Judith Schneider (judith.schneider@netzwerkzukunft.de),

Tel.: 0331 2011 679

Technische Redaktion:

Ekkehard Skirl (ekkehard.skirl@netzwerkzukunft.de),

Tel.: 0331 2011 592

www.netzwerkzukunft.de

Wenn Sie diesen Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, so nutzen Sie bitte diesen Link: Abmeldemail öffnen


Artikelaktionen